Laminat in Kolbermoor – der richtige Bodenbelag für Sie?

Als Spezialist für Bodenbeläge bin ich schon seit über 20 Jahren im Landkreis Rosenheim und natürlich auch in Kolbermoor für meine Kunden und Auftraggeber unterwegs. Als gelernter Schreinermeister hängt mein Herz natürlich nach wie vor am Holz und am echten Parkett. Doch die Welt der Bodenbeläge bietet heute so viel Abwechslung und interessante Materialien, dass ich froh bin, mich seinerzeit für mein Unternehmen in Vogtareuth entschieden zu haben. In den vielen Jahren habe ich bis auf Stein und Fliesen als Bodenleger so ziemlich mit allen Bodenbelägen gearbeitet und weiß heute: Jeder Bodenbelag hat seine Vor- und Nachteile.

Meist hängt es vom Geschmack und vom Geldbeutel ab, für welchen Bodenbelag man sich letztendlich entscheidet. Natürlich ist ein wertvoller Bodenbelag wie ein Parkett oder ein Dielenboden bei richtiger Qualität und Pflege eine Anschaffung fürs Leben. Auf der anderen Seite ist die Anschaffung einer Wohnung oder der Bau eines Hauses gerade für junge Leute heute eine große finanzielle Herausforderung. Aufgrund der Nähe zu Rosenheim sind die Preise in Kolbermoor ziemlich gesalzen. Viele meiner Kunden in Kolbermoor entscheiden sich daher für preiswerte Alternativen. Manchmal geschieht das ganz bewusst mit dem Plan, den Fußboden dann in ein paar Jahren mit Parkett, Kork oder auch Bambus zu belegen.

Beliebteste Alternative in Kolbermoor: Laminat statt Parkett

Als preiswerte Alternativen bieten sich einige Möglichkeiten an. Zu ihnen gehört der früher als PVC bekannte Vinylboden oder das völlig kunststofffreie Linoleum, das seit ungefähr 10 Jahren einen neuen Aufschwung erlebt. Die meisten jedoch entscheiden sich für das Laminat, das gilt für Kolbermoor genauso wie für Vogtareuth oder Rosenheim. Beim Laminat überzeugt viele einfach die Ähnlichkeit zu einem echten Holzboden. Dazu kommt die relativ einfache Verlegung, die viele Heimwerker selbst anpacken lässt. Mit etwas Geschick und dem modernen Klicksystem kann man sich das Geld für den Bodenleger sparen. Als Bodenleger und Experte habe ich da natürlich meine Bedenken, aber die Fachkenntnisse gehören eben zu meinem Beruf. Oft genug werde ich nach Kolbermoor gerufen, um nach einigen Anläufen dann doch eine professionelle Verlegung für das Laminat vorzunehmen.

Besser jedoch wäre es, wenn man mich schon zu Beginn kontaktieren würde. Es ist nämlich nicht nur die Klickverbindung, auf die man bei der Wahl vom Laminat achten sollte. Schon die Stiftung Warentest hat festgestellt, dass das Klicksystem auf Dauer ausleiern kann und nicht sehr stabil ist. Für ein gutes und langlebiges Laminat sollten Sie in Kolbermoor einige Aufmerksamkeit auf die Herkunft und Zusammensetzung dieses Bodenbelags legen. Er bleibt in jedem Fall günstiger als das Parkett. Aber eine zu billige Lösung kann Sie beim Laminat teuer zu stehen kommen, wenn man alle Faktoren berücksichtigt. Ich gebe Ihnen einfach einmal einige wichtige Informationen zum Laminat und erwähne dabei, auf was man achten sollte.

Laminat für Kolbermoor: Aufbau und Zusammensetzung

Erfunden wurde das Laminat oder der Laminat, je nach Lesart, bereits 1977 in Schweden. Seit 1980 wird dieser Boden überall in Europa verlegt. Er besteht aus einer Trägerschicht aus HDF, MDF oder Sperrholz. Darauf klebt eine Dekorschicht, die dem Laminat sein Aussehen verleiht. Holz, Stein, Fliese, das mit Kunstharz beschichtete Papier macht jede Optik möglich. Darauf kommt noch eine Melaminharz-Schicht, die recht stabil vor Flecken und Macken schützt. Ganz unten ist noch ein Gegenzug angebracht, eine Schicht zum Ausgleich der Spannung. Mit diesen Schichten geht es aber schon los. Je nach Herkunftsland enthalten diese möglicherweise Schadstoffe. Fragen Sie im Handel unbedingt nach Herkunft und Nachweis. Billiger Laminatboden kann ausdünsten.

Laminat – je stärker desto besser

Die Stärke des Laminats sagt viel über die Qualität. Ein Sechs-Millimeter Laminat wird Ihnen nicht lange Freude bereiten. Wenn die Trägerschicht dazu aus nicht hochverdichtetem HDF, sondern einfachem MDF ist, nutzt sich jede Paneele schneller ab. Feuchtigkeit ist der große Feind von Laminat, das gilt vor allem für die Unterseite. Daher sollte der Gegenzug schon wasserdicht und feuchtigkeitsabweisend sein. Sonst heben sich nach einiger Zeit die Kanten, die Paneele verformt sich, und lässt sich höchstens im Ganzen austauschen. Das gilt übrigens auch für weniger stabiles Kunstharz an der Oberfläche. Hier gibt es große Unterschiede. Für ein gutes Laminat von acht oder zehn Millimeter Stärke und hochwertigen Materialien wird übrigens Garantie gegeben. Zehn oder 15 Jahre Garantie zeigen schon, dass es sich hier um eine gute Qualität handelt, die dann allerdings auch ihren Preis hat. Sprechen Sie in Kolbermoor oder Rosenheim auch bei einem Fachhandel vor, um sich zu erkundigen. In den Discountern ist weder die Beratung noch die Qualität immer zuverlässig.

Die Klassen beim Laminat

Laminat lässt sich auch nach Klassen unterscheiden. Grob gesagt reicht die Klasse 21 für eine geringe Belastung. Wollen Sie den Laminatboden normal oder auch intensiver nutzen, sollte es schon die Klasse 23 oder höher sein. Mit den Klassen wird der Abriebschutz beschrieben, der durch das eingesetzte Kunstharz an der Oberfläche besteht. Obwohl Laminatboden eigentlich kein Vollholz enthält, arbeitet er doch. Beim Verlegen muss man auf eine Fuge am Rand achten. Zwar steigt mit der Qualität des Laminats auch die Funktionstüchtigkeit der Klickverbindung. Dennoch sollte man beim Verlegen auf einwandfreie Klicksysteme bei jeder Paneele achten. An und für sich ist Laminat pflegeleicht, wenn es nicht zu nass gewischt wird. Aber wenn der Boden beschädigt wird, ist er schlecht zu reparieren. Dann sollte die Paneele ausgetauscht werden, damit keine Feuchtigkeit von unten angreifen kann. Bei aller Schönheit eines guten Laminats bleiben zwei wichtige Aspekte für Sie in Kolbermoor:

Laminat leitet die Wärme gut. Das bedeutet Vorteile für Ihre Fußbodenheizung. Wenn diese allerdings ausgeschaltet ist, bleibt Laminat fußkalt. Laminat leitet nicht nur Wärme gut, sondern auch den Schall. Eine Tritt- und Schallschutzdämmung unter dem Laminat ist fast schon verpflichtend, sonst kann das Klick-Klack wirklich auf die Nerven gehen. Mancher Laminatboden wird mit eingebauten Schallschutz angeboten, den würde ich aber vorher lieber testen wollen. Laminat lädt sich gerne statisch auf. Für reine Wollsocken ist der Fußbodenbelag also weniger geeignet. Auch hier bietet der Handel geschützten Laminat an.